Wohin mit alter Kleidung?

 

Der Frühling steht vor der Tür, du befindest dich gerade in einer Corona Quarantäne und möchtest endlich deinen zu vollen Kleiderkasten entrümpeln? Und das möglichst nachhaltig, ohne Schäden für die Umwelt? Dann bist du hier genau richtig!

von Helena Erol Februar 2022

 

Kann Fashion nachhaltig sein?

Grundsätzlich gilt: Den Kleiderschrank alle paar Wochen ausmisten und danach wieder auffüllen ist leider nicht im nachhaltigen Sinne. Anstatt jeden Mikrotrend mitzumachen, solltest du als Konsument*in eher auf qualitativ hochwertige, langlebige und ethisch vertretbare Garderobe setzen. Es gilt also: Fair Fashion statt Fast Fashion.

 

Wie kann ich alte Kleidung nachhaltig verwerten?

Auch der nachhaltigste Konsument will mal ein Kleidungsstück entsorgen. Und dafür gibt es mehrere Möglichkeiten - Hauptsache du wirfst deine Altkleider nicht weg. Laut „Die Presse“ landen in Österreich jährlich 221.800 Tonnen Kleidung auf Mülldeponien. Damit du nicht zu den heranwachsenden Müllbergen beiträgst, haben wir für dich verschiedene Alternativen zusammengetragen. So kannst du deine aussortierte Kleidung möglichst nachhaltig verwerten:

 

1. Upcycling & Reparatur: Aus alt mach neu

Deine Lieblingshose hat ein Loch? Das ist noch lange kein Grund, sie wegzuwerfen. Kauf dir Nadel und Faden und repariere das kaputte Kleidungsstück! Wenn dir jegliches handwerkliche Geschick fehlt, freut sich sicher deine Oma oder der/die nächstgelegene Schneider*in dir helfen zu können.

Falls der Fleck aber tatsächlich nicht mehr rausgeht und die Naht sich einfach nicht flicken lässt, gibt es immer noch das sogenannte „Upcycling“. Lass deiner Kreativität freien Lauf und nähe dein Kleidungsstück um. Im Internet findest du unzählige Tutorials dafür. Auch bei uns kannst du Upcycling Produkte, die alten Sachen neues Leben schenken, kaufen.

2. Tauschen statt kaufen

Es kommt nicht selten vor, dass wir in unseren Kleiderschrank schauen und das Gefühl haben, jedes Kleidungsstück schon 100-mal getragen zu haben. Kennst du das Gefühl?Deinen Freund*innen geht es ziemlich sicher genauso. Auf Tauschpartys oder in Kleidertauschforen kannst du ganz einfach und mit viel Spaß deine Garderobe auffrischen – auf eine nachhaltige Weise. 

 

3. Flohmarkt oder Online Verkauf?

Du besitzt ein teuer erworbenes Designerstück und würdest es gerne weiterverkaufen? Am besten recherchierst du, wo in deiner Nähe regelmäßig Flohmärkte stattfinden. Falls dir das stundenlange Stehen zu mühsam ist und du auf Standgebühren verzichten willst, kannst du deine Kleidung auch auf Online-Plattformen wie Vinted oder Shpock, oder ganz klassisch auf Willhaben anbieten. Das geht besonders schnell und von zu Hause aus

Oder du bringst deine aussortierten Stücke auf Kommission in den nächstgelegen Second Hand Shop. Verkauft sich deine Kleidung in einem bestimmten Zeitraum, wir dir ein Teil des Verkaufspreises (meistens 50 %) ausgezahlt. Seit dem letzten Jahr boomt der Second Hand Markt regelrecht, du hast also gute Chancen.

 

4. Wie spende ich Altkleider richtig?

Eine weitere gute und soziale Möglichkeit, deine Altkleidung sinnvoll weiterzugeben, ist, sie an Bedürftige zu spenden.

Wenn du Klamotten spenden möchtest, darfst du dich aber nicht darauf verlassen, dass sie in jedem beliebigen Sammelcontainer gut aufgehoben ist. Beschriftungen und Kontaktadressen auf Containern sollten genau gelesen werden, bevor du etwas einwirfst. Denn ein beträchtlicher Anteil an Altkleidern wird illegal gesammelt oder in Entwicklungsländer weiterverkauft. Vor allem in Teilen Afrikas führt das oft zum Zusammenbruch der lokalen Textilindustrie.

Möchtest du dieses Risiko umgehen, dann bringe deine Altkleidung direkt in eine karitative Einrichtung. Wenn deine Kleidung gepflegt und im guten Zustand ist, kannst du sie in Hilfshäusern, Flüchtlingsheimen oder Noteinrichtungen abgeben, zum Beispiel in der Gruft in 1060 Wien. Auch hier, im Caritas Wirhelfen.shop, siehst du, wo was gebraucht wird.

Wir können keine Produkte entsprechend dieser Auswahl finden

5. Bei Carla spenden deine alten Sachen doppelt Freude

Oder du spendest an die carlas, die Second Hand Läden der Caritas. In den carlas wird gebrauchte und gute Ware professionell gesammelt und an bedürftige Menschen gratis ausgegeben oder zum Verkauf angeboten. Mit den gespendeten Textilien wird außerdem Arbeit in den Bereichen Sammlung, Sortierung, Entsorgung und Verkauf für am Arbeitsmarkt benachteiligte Personen geschaffen.

Ziel der Caritas ist es unter anderem eine möglichst restlose Verwertung zu erreichen. Hier findest du den nächsten Shop in deinem Bundesland. Du kannst neben Kleidung natürlich auch Spielsachen spenden oder Kuscheltiere spenden. Die carla- Einrichtungen nehmen außerdem gerne gebrauchte Möbel entgegen. Am besten rufst du vorher an und stellst sicher, dass deine Sachspende auch wirklich entgegenkommen werden kann.

 

Helena Erol

schreibt über aktuelle Themen, die die Community beschäftigen. Lies hier mehr von Helena: