Alte Handys richtig entsorgen und Gutes tun

 

Jährlich werden weltweit ca. 1,4 Milliarden Smartphones produziert, davon landen jedoch mehrere Millionen Tonnen im Abfall. Auch du hast laut Expertenschätzung im Schnitt drei gebrauchte Handys zu Hause rumliegen. Es ist schließlich nicht so leicht dem Kaufdrang zu widerstehen. Vor allem, wenn Apple & Co. jedes Jahr ein neues Modell mit bahnbrechenden Features auf den Markt bringen. Fakt ist, die Handynutzung und Produktion tragen massiv zur Umweltverschmutzung bei. Es ist also an der Zeit dem Konsumwahnsinn entgegenzuwirken. Willst du dein Handy möglichst nachhaltig nutzen und es schließlich auch richtig entsorgen? Dann lies dir diesen Artikel durch: 

von Helena Erol Februar 2022

 

Wie umweltschädlich ist ein Handy?

Eigentlich haben unsere Handys einen relativ geringen Stromverbrauch. Jedoch sind sowohl der Produktionsaufwand als auch die Energie, die zur Datenübertragung benötigt wird, enorm. Wusstest du, dass für die Herstellung eines einzigen Mikrochips bereits 35 Liter Wasser gebraucht werden? Die Gewinnung der notwendigen Rohstoffe, hauptsächlich seltene Metalle, verschmutzen außerdem unser Grundwasser und die Natur. Und es kommt sogar noch schlimmer: Der Arbeits- und Energieaufwand, alle diese Metalle wieder gerecht zu trennen, ist viel zu groß und macht ein gründliches Recycling unmöglich. Das heißt also, 20 - 25 % der Bestandteile eines Handys können gar nicht wiederverwertet werden.

 

Wie kann ich mein Handy möglichst nachhaltig nutzen?

 

1)    Handys bewusst kaufen

Du kannst bereits beim Kauf deines neuen Smartphones auf mehr Nachhaltigkeit achten. Wieso viel Geld in ein neues Handy investieren, wenn du es dir in bester Qualität generalüberholt kaufen kannst? Bei Refurbed, einem Wiener Start-up, werden gebrauchte Geräte repariert und du kannst sie für billige Preise erwerben.

Mittlerweile gibt es auf dem Elektronikmarkt aber auch Unternehmen, die eine transparente Lieferkette der Rohstoffe, effektiven Umweltschutz und faire Arbeitsbedingungen anstreben. Der Niederländer Bas van Abel entwarf 2013 das sogenannte „Fairphone“. Jenes möglichst faire Smartphone gilt als das erste modulare Smartphone weltweit und kann daher von Nutzer*innen selbst repariert werden.

2)    Auf Labels achten

Falls du ungern von deiner Lieblingsmarke abweichen willst, kannst du hier überprüfen, ob deren Produkte das „TCO Certified“ Label tragen. Die Organisation setzt auf strenge Nachhaltigkeitskriterien, die jedes dritte Jahr erneuert werden.

3)    Nutze dein Handy möglichst lange

Die optimale und einzig wirkliche umweltfreundliche Lösung ist, dein Smartphone gar nicht erst wegzuwerfen, sondern es so lange wie möglich zu behalten. Damit dein Handy nicht gleich beim ersten Sturz (Es passiert jedem Mal J) zerspringt, kaufe dir eine widerstandsfähige Schutzhülle. Um es vor unschönen Kratzern zu bewahren, besorge dir eine hochwertige Displayfolie. Generell solltest Du auch schon beim Kauf darauf achten, wie lange der Hersteller notwendige Software-Updates garantiert.

4)     „Kaputt“ heißt nicht gleich kaputt

Laut einer Bitkom-Umfrage aus dem Jahr 2019 kaufen sich 52 % aller Nutzer*innen, sprich jeder Zweite, immer das neueste Smartphone-Modell. Doch ist das wirklich nötig? Im Internet gibt es unzählige Tutorials, die dir zeigen, wie du dein Gerät selbst reparieren kannst. Die Website ifixit verfügt zum Beispiel über zahlreiche Reparaturanleitungen. Bist du dieser Aufgabe nicht gewachsen, kannst du die Schäden in einem Handyshop zu günstigen Preisen beheben lassen.

Natürlich halten Handys trotzdem nicht ewig und du willst deines nach geraumer Zeit irgendwann gerecht entsorgen. Bitte wirf dein Handy auf keinen Fall in den Restmüll! Schenke dein Smartphone stattdessen lieber deinen jüngeren Geschwistern oder biete es auf Online Plattformen wie Willhaben und Ebay zum Verkauf an.

 

Alte Handys spenden – wie geht das?

Das Modell deines  Handys ist schon uralt und würde auf dem agilen Markt ohnehin keinen Gewinn mehr bringen? Dann tue etwas Gutes und spende dein gebrauchtes Smartphone! Das geht nämlich dank der Ö3-Wundertüte gratis und so einfach wie nie zuvor.

So funktioniert die Ö3-Wundertüte:  

Zuerst solltest du dir eine Wundertüte besorgen. Die liegen grundsätzlich in jeder Postfiliale auf oder du bestellst sie unter der Ö3-Nummer 0800 600 600. 

Dann musst nur noch ein altes Handy suchen, deine privaten Daten löschen und die SIM-Karte entfernen. Du kannst auch altes Zubehör beilegen. Die Wundertüte ist dann portofrei ganz einfach bei der Post abzugeben.

Bitte keine losen oder defekten Akkus oder Handys, aus denen Flüssigkeit austritt, einwerfen. Sichtbar zerstörte Handys solltest du in lokalen Altstoffsammelzentren oder in Sammelboxen entsorgen.

Die Ö3-Wundertüte hilft Familien & der Umwelt!

Diese Aktion hat seit 2005 bereits sechs Millionen alte Handys in rund neun Millionen Euro an Spendengeld umgewandelt. Dieses kommt Tausenden Familien in Not zur Hilfe: Es werden unter anderem Soforthilfe nach Schicksalsschlägen, Stromrechnungen und Überbrückungszahlungen für Mieten finanziert.

Im Althandy-Zentrum der Caritas in Wien sorgen zwölf ehemals langzeitarbeitslose Mitarbeiter*innen für umweltgerechtes Recycling kaputter Geräte und die Wiederverwendung intakter Handys. Diese Verwertung findet das ganze Jahr über statt.

Helena Erol

schreibt über aktuelle Themen, die die Community beschäftigen. Lies hier mehr von Helena hier: